mach mit! der ATSV bei facebook

nachrichtentermineergebnissefotogaleriewintersportfussballturnentischtennispferdesport

Startseite
Impressum

Nachrichten ... 2013 2012 2011 ...

Nachrichten des ATSV Gebirge/Gelobtland e.V. im Jahr 2012

SkiBeim Schwibbogenlauf kurz vor dem Jahreswechsel guten Trainingszustand bestätigt

31.12.2012 – Johanngeorgenstadt (ml). Überwiegend sehr zufrieden äußerten sich Trainer vom ATSV Gebirge/Gelobtland und dem Verein Pulsschlag Neuhausen Erzgebirge in Reaktion auf den Schwibbogenlauf vom Sonntag. Ob andernorts meist kritischer Schneelagen, hatten sich dem im klassischen Stil ausgetragenen Skilanglauf fast 300 Aktive aus weiten Teilen des Freistaats gestellt. Für den ATSV und den Pulsschlag-Verein standen am Ende jeweils sechs Gold-Plätze zu Buche.
Für den ATSV hatte sich Übungsleiter Danilo Schneeweiß von den bis Neunjährigen zwar „etwas mehr erhofft“, aber der weiche Schnee und damit die nicht feste Spur habe es den Jüngsten nicht eben leicht gemacht. Insgesamt sei der Nachwuchsbereich „ganz gut dabei gewesen“. Einmal mehr hätten die Geschwister Sharlynn und Cedric Gärtner mit jeweils ersten Plätzen überzeugt. Eine starke Leistung habe zudem Antonia Klaus abgeliefert, die lange den Wettkampf der AK 11 angeführt habe. „Antonia hat dann die Kraft gefehlt, um den Sieg heim zu fahren, das sind Erfahrungen, das wird noch“, so Schneeweiß. Sohnemann Nick habe zwar einen Silberplatz erlaufen, aber die 20 Sekunden Rückstand zum siegreichen Vereinskollegen Philipp Richter seien einfach zu viel für die 2500 Meter lange Strecke. Stark habe sich zudem Vivien Schreiter mit ihrem zweiten Platz im Zielsprint in Szene gesetzt. „Insgesamt haben wir die Leistungen der Vorwoche beim Eröffnungslauf in Oberwiesenthal bestätigt“, war Schneeweiß zufrieden. Trotz knapper Schneeauflage hätten die Ausrichter vom WSV 08 Johanngeorgenstadt für gute Bedingungen gesorgt.

SkiErster Platz im Medaillenspiegel für ATSV

31.12.2012 – Sayda (ml). Für die Nachwuchs-Skilangläufer des ATSV Gebirge/Gelobtland ist der Saisonauftakt gelungen. Am Samstag stand beim ersten Ranglistenlauf des Landesverbandes, einem Vielseitigkeitssprint, aus 21 sächsischen Vereinen der erste Platz im Medaillenspiegel (vier Gold-, drei Silber-, eine Bronzemedaille) zu Buche. Mit 208 Aktiven konnten die Sportler vom SSV Sayda zum Auftakt des Festjahres „150 Jahre Spiel- und Sportverein 1863 Sayda e.V.“ einen Teilnehmerrekord verbuchen.
Der Wettkampf hatte es in sich, denn Konzentration und Ausdauer waren gleichermaßen gefordert. So wurden Disziplinen wie Salom- und Wellenfahren, Rückwärtsgleiten, Überfahren von Schanzen mit nachfolgend scharfen Spitzkehren oder das Umtreten in der Abfahrt abgefordert. Stürze waren nicht selten. Während die Kleinsten bis zur AK 9 nur einen Versuch auf dem da 500 Meter langen Parcours hatten, wurde bei den Großen der Altersklassen 10 bis 16 der bessere aus zwei Durchgängen auf der da 1000 Meter langen Strecke gewertet. Auf Platz eins war auch Felix Brünnel vom ATSV ins Ziel gekommen. Und auch er hatte gleich im ersten Durchgang alles perfekt gemacht. „Ich bin ohne Sturz durchgekommen“, blickte der Sportler auf den ersten Wettkampf. Im zweiten wolle er „noch mal alles geben“.

Jonny Teucher Nick Fritzsch    

atsvZeitschnellste beim Drei-Hübel-Lauf zwei Lokalmatadoren

Marienberg, den 01.09.2012 (ML). Beim in den 22. Gelobtländer Herbstcross eingebetteten sechsten Drei-Hübel-Lauf haben sich am Samstag mit Ines Köhler (AK 21) und Sebastian Beyer (AK 31) zwei Lokalmatadoren vom gastgebenden ATSV Gebirge-Gelobtland die Titel der Zeitschnellsten über 14,2 Kilometer gesichert.
Ines war zwar rund neun Minuten nach ihrem Freund als erste Frau ins Ziel gekommen, aber sie nahm den Rückstand locker, denn „Sebastian trainiert deutlich mehr als ich, ich versuche zweimal die Woche zu laufen“. Sebastian räumte diesen Vorteil - „wöchentlich 20 Kilometer laufen, dann auch noch Rollski und das Fitnessstudio“ - gern ein. Beide waren mit ihrem Erfolg sehr zufrieden. Die Nachwuchsjahrgänge hatten deutlich weniger Strecke zu absolvieren, aber auch die war auf dem glitschigen Waldboden anspruchsvoll.
Nach langen Traningsausfällen läuft im Nachwuchsbereich Lokalmatador Philipp Richter (AK 14)  wieder in Form. Ihm gelang der erste Platz und der Oberwiesenthaler Sportschüler war mit sich zufrieden. „Heute lief es richtig gut, vor einer Woche beim Brettmühlenlauf für Inliner und Skirolle aber noch nicht“, blickte er auf seinen da vierten Platz. Einen guten Wettkampf resümierte auch Felix Brünnel (ATSV). Der Satzunger hatte sich in der AK 13 behauptet. Er besucht seit wenigen Tagen das Sportgymnasium in Oberwiesenthal.
Aus dem Org.-Büro zog Gudrun Glöß mit Blick auf die rund 100 Starter eine zufriedenstellende Bilanz. Trotz Schulanfangswochenende und Schmuddelwetter , Habe man viele alte Bekannte begrüßen können. So sei allein der Einsiedler Skiverein mit 18 Sportlern vertreten gewesen und der Verein Pulsschlag Neuhausen Erzgebirge sei mit zwölf Aktiven gestartet

Bernd im "Sauwetter" Matthias mit Schirm ... ... klever - fotografiert Starter des Hübellaufs

atsvPokale der Zeitschnellsten gehen zum ATSV und nach Zschopau Marienberg.

Marienberg, den 26.08.2012 (ml). Beim 10. Brettmühlenlauf für Inliner und Skiroller am Sonntag gingen die Pokal der Zeitschnellsten bei den Jüngsten der AK 5-10 und da über 1,9 Kilometer an Cedric Gärtner vom ATSV Gebirge-Gelobtland sowie Celina Dornberg (beide AK 9/10) vom SV Zschopau.
Erstmals mussten die bis Zehnjährigen auf ihrer Strecke einen kleinen Hindernisparcours absolvieren, bei dem die Koordinationsfähigkeit gefordert war. “Wir haben auf Anregung von Landestrainer Rainer Ziron die AK 9/10 von der 4,3-Kilometer-Distanz wieder mit auf die kürzere Strecke genommen, wollten dort aber gleichzeitig etwas mehr Abwechslung rein bringen“, begründete Übungsleiter Danilo Schneeweiß die sechs Elemente starke Neuerung – die von den Kids trotz einiger Stürze und Strauchler gern angenommen wurde. Eine Herausforderung sei der Wettkampf der Kleinsten aber durch den Umstand, dass im Massenstart auf die Piste gegangen werde und folglich mehrere Sportler gleichzeitig am in der zweiten Hälfte der Strecke eingerichteten Parcours angekommen seien, so der Trainer. Mit sieben Titeln hatte sich sein Verein gut in Szene gesetzt. Auf zwei erste Plätze brachte es der Verein Pulsschlag Neuhausen Erzgebirge. Dessen Vorsitzender, Uwe Hertel, sah im Brettmühlenlauf den „schönsten Sommerwettkampf für die Erwachsenen“. Für einen ersten Platz des Pulsschlag-Vereins hatte Luca Marie Prezewowsky gesorgt. Sie war mit 14 Minuten über die 4,3 Kilometer auch schneller als alle Jungs der AK 11/12. „Ich hätte nicht gedacht, dass ich die schnellste Altersklassenzeit laufe und sogar noch schneller als die Jungs bin“, freute sich das Mädchen. Glücklich war auch Abfahrtsläuferin Celina Dornberg vom Skiverein Zschopau über ihren Titel als Zeitschnellste. „Ich war vor einem Jahr zum ersten Mal dabei und bin jetzt schon die schnellste Zeit gelaufen“, war sie bei der Siegerehrung fast sprachlos.
Über die Mitteldistanz von 4,3 Kilometern hatten sich Johanna Mende von der SG Holzhau und Franz Bergelt vom SV Neudorf (beide AK 13/14) die Pötte der Zeitschnellsten gesichert. Bei den Großen über 7,6 Kilometer waren Bastian Wiedemeier (AK 17/18) und die international renommierte Biathletin Nicole Wötzel (AK 21), beide von der SG Klotzsche, nicht zu schlagen. Knapp 150 Sportler aus 23 Vereinen hatten sich dem auch als Kinder- und Jugendspiele des Erzgebirgskreises ausgeschriebenen Wettkampf gestellt. In Vertretung von Marienbergers Oberbürgermeister Thomas Wittig als Schirmherr der Veranstaltung würdigte bei der Siegerehrung Hauptamtsleiter Bert Meyer das Engagement der Sportler des TSV 1872 Pobershaus sowie des ATSV Gebirge-Gelobtland. Beide Vereine richten seit dessen Erstauflage den Wettkampf aus.

Aggi studiert die Startliste der Parcour  Ronny Berthold (ATSV) Pokalgewinner über 4,3km

atsvGastgeber und Mauersberg Oldies siegreich

Marienberg, den 20.08.2012 (ml). Das 20. Hobbyturnier im Volleyball des ATSV Gebirge-Gelobtland haben am Samstag auf dem Platz im Ortsteil Gelobtland die Frauen der Abteilung Ski des ATSV sowie die Grauhaarigen, eine Oldie-Vertretung aus Mauersberg, für sich entschieden. Bei den Frauen hatte sich als Pokalverteidiger der SSV Sayda im Finale denkbar knapp in zwei Sätzen (23:25, 24:26) geschlagen geben müssen. Die Saydaerinnen hätten als zuvor zweimalige Turniersieger in Folge den von der Energieversorgung Marienberg (EVM) gestifteten Wanderpokal auf Dauer behalten können. Platz drei belegte aus fünf Mannschaften punktgleich mit den Frauen vom SV Großrückerswalde 49 die Marienberger Rebläuse. Bei den Männern sorgten die Grauhaarigen als erfahrenster Sechser für eine Riesenüberraschung, denn sie verwiesen mit der Reisegruppe Elend aus Pockau (3.) sowie den Chomutover Haien (4.) zwei Mannschaften auf die Plätze, die in Gelobtland schon gewonnen hatten. Pockau war als Pokalverteidiger angereist. Platz zwei belegte mit dem Team Silberkrone eine Neuling des Turniers aus Chemnitz, der sich als kampfstark erwies, im Finale aber von den Mauersbergern deutlich geschlagen wurde. Sechs Mannschaften hatten sich dem Männerturnier gestellt.

Mannschafts ... Aufstellung     Oldies vs Grauhaarige

atsv „Sport in Sachsen - Mit der Natur in gesundem Einklang" Ehrung umweltbewusster Sportverein 2012

Umwelttag im Sport am 12. Mai 2012. Aus dem Schreiben des Landessportbundes Sachsen:
ATSV - Umweltbewusster Sportverein Sehr geehrte Frau Helmert,
der Umwelttag im Sport in Sachsen wurde in diesem Jahr zum zweiten Mal durchgeführt und ist von vielen Vereinen mit großem Engagement für die Umwelt wahrgenommen worden. Die durchgeführten Aktionen haben gezeigt, dass in den Vereinen das Bewusstsein dafür wächst, wie wichtig unsere Umwelt für den Sport ist und was wir selbst für ihren Schutz tun können.
Ihr Sportverein „ATSV Gebirge / Gelobtland e.V." hat mit seiner Aktion „Säuberung des Loipennetzes u. Altpapiersammlung" am Umwelttag 2012 teilgenommen. Für Ihre gute Aktion verleihen wir Ihrem Verein das Gütesiegel: "Umweltbewusster Sportverein 2012"

SkiBestleistungen beim Athletiktest abgefordert

Olbernhau, den 01.07.2012 (ml). Alles geben mussten Nachwuchsskilangläufer der Altersklassen 10 bis 13 beim Athletiktest des Landesskiverbandes vom Sonntag im Sportzentrum an der Thomas-Mann-Straße. Aus der Region hatten sich diesem Test u.a. sieben Aktive vom ATSV Gebirge-Gelobtland gestellt. In zehn Disziplinen wurden unter anderem Fähigkeiten beim 1000-Meter-Lauf, bei Sprungschritten, auf Inlinern, beim Turnen und auf dem Rollbrett abgefordert. Die beste Leistung lieferte von diesen 16 Nachwuchssportlern mit einem Sieg in der AK 13 Xenia Lotzenburger (ATSV) ab. Sie erreichte 481 Punkte und überbot damit die bei 480 Punkten liegende Norm. Mit Platz vier der AK 11 bot zudem Antonia Klaus eine ganz starke Vorstellung, betonte Trainer Danilo Schneeweiß.

FußballBahndamm-Fußballturnier

Marienberg, den 23.06.2012 (ds). 7 Fußballmannschaften stellten ihre Leistungen beim 22. Bahndamm-Fußballturnier unter Beweis. Hier die Ergebnisse:

1. Platz: Zöblitz-Pobershau
2. Platz: Gebirge-City
3. Platz: Obere Gebirgsstraße
4. Platz: Marienberg
5. Platz: Wintersport
6. Platz: Carlstraße
7. Platz: Gelobtland

... beobachtet     ATSV Nachwuchs!

atsvLokalmatadorin beim 22. Waldlauf Schnellste bei den Damen

Marienberg, den 26.05.2012 (ml). Lokalmatadorin Ines Köhler (AK 21) vom ATSV Gebirge-Gelobtland ist am Samstag beim Gelobtländer Waldlauf die schnellste Zeit aller Damen über 5 Kilometer gelaufen. Bei den Herren über 10 Kilometer wurde dieser inoffizielle Titel von Florian Eigner (AK 21) vom Einsiedler SV entführt.

„Ich versuche zweimal in der Woche 10 Kilometer zu laufen“, erläuterte Ines Köhler im Ziel ihre gute Form. Dieses Training bringe sie meistens im Terminkalender unter, so die nun in Cottbus lebenden diplomierte Umwelttechnikerin. Noch deutlich weiter war der Anreiseweg für deren Vereinskollegin Sarah Albrecht (3. Platz AK 21), denn die 20-Jährige war erst im April von einem achtmonatigen Arbeits- und Reiseaufenthalt in Kanada zurückgekehrt. „Das war der erste Wettkampf seit ich wieder da bin, aber ich habe auch dort etwas trainiert“, ließ sie wissen. Lars Lehmann (1. Platz Herren 31) vom SSV Neuhausen galt als einer der Favoriten im Rennen um die schnellste Zeit, er musste sich aber letztlich mit der zweitschnellsten Gesamtzeit zufrieden geben. „Die Wintersaison war hart, ich muss jetzt erst einmal wieder rein kommen, es ging schwer“, erläuterte er. Schwer ging es für Alexandra Dietze, Anna Henrich und Emely Zeise (1., 2. und 4. Platz der AK 11) vom SSV Neuhausen zumindest am Start noch nicht, denn da waren alle drei aufgeräumt. „Ich will was schaffen, ich will Erste werden“, blickte Alexandra auf das Rennen. Emely hatte sich einen Podestplatz als Ziel gesetzt und der war auch das Ziel für Anna. Allerdings räumte sie ein, dass sie wohl an ihren beiden Freundinnen nicht vorbei kommen werde. Gut der Opa der drei jungen Damen könnte Frank Nestler (1. Platz AK 56) vom ATSV sein. „Am Anfang war das Tempo hoch, da musste ich kämpfen um dran zu bleiben“, blickte er auf seine 5000 Meter. Insgesamt sei er mit dem Rennen aber zufrieden, „das war gut“.
Fast 150 Aktive aus zehn Vereinen hatten sich trotz langem Pfingstwochenende der 22. Auflage des Laufs im gleichnamigen Marienberger Ortsteil gestellt. Grund denn auch für Gesamtleiterin Gudrun Glöß, einen erfolgreichen Wettkampf zu bilanzieren. „Wir haben uns sehr über die Resonanz aus den Vereinen gefreut, selbst Klingenthal und Johanngeorgenstadt waren da“, freute sie sich. Gut angekommen sei, dass sich jeder Zielläufer ein kleines Souvenir habe aus den Beständen des Vereins aussuchen dürfen.

... registriert Beobachter am Start Sieger

SkiAbwintern - Saisonrückblick 2011/2012

Marienberg, den 24.04.2012 (as). Am Samstag, den 21. April, fanden sich in der Silberscheune Pobershau ca. 170 Sportlerinnen und Sportler des ATSV Gebirge-Gelobtland, Abteilung Ski, zur alljährlichen Abwinterveranstaltung ein.
Das Resümee des vergangenen Winters war erfolgreich. So konnte der Verein einen Zuwachs von gut 30 Mitgliedern im Vergleich zum Vorjahr verbuchen. Außerdem wurde der ATSV mit dem 500 Euro dotierten Umweltpreis des Skiverbandes Sachsen und als bester Talentestützpunkt im Bereich Skilanglauf ausgezeichnet. Auch die vergangenen Sachsenmeisterschaften, dessen Ausrichter ebenfalls der ATSV Gebirge Gelobtland war, wurden sowohl von den Teilnehmern als auch vom Präsidenten des SVS, Heiko Krause, sehr gelobt.
Natürlich wurden auch zahlreiche sportliche Erfolge erzielt. Nick Fritzsch konnte in der Ranglistenwertung von AK 10 bis Jugend den ersten Platz für sich entscheiden. Bei den Mädchen erkämpfte sich Vivien Schreiter den Pokal. Herausragende Ergebnisse wurden bei den diesjährigen Seniorenweltmeisterschaften in Oberwiesenthal erreicht. Allein zehn Medaillen von den insgesamt 86, die Dtl gewann, gingen auf das Konto des ATSV.  Auch in der jährlichen „Sportlerumfrage des Erzgebirgskreises“ war der Verein ganz vorn mit dabei. Philipp Richter erlangte den ersten Platz bei den Jungen im Nachwuchsbereich.
Als besondere Gäste an diesem Abend, durfte der ATSV die Vertreterin der Stadt Marienberg, Heike Dachselt und Herrn Deutschmann, Energieversorgung Stadtwerke Marienberg, begrüßen. Heike Dachselt, Kämmerin der Stadt Marienberg, sprach stellvertretend für den Oberbürgermeister Thomas Wittig, Glückwünsche für die herausragenden Ergebnisse bei der Seniorenweltmeisterschaft aus. Weiterhin ließ sie dem ATSV ein Dankeschön für die Repräsentierung Marienbergs, sowie einen finanziellen Zuschuss in Höhe von 800 Euro zukommen. Vereinsarbeit sei das Gesicht der Stadt und wäre ohne die ehrenamtliche Tätigkeit der Mitglieder des ATSV nicht möglich. Die Energieversorgung Marienberg GmbH, in Vertretung durch Herrn Deutschmann, überreichte der Abteilungsleitern Ski, Gudrun Glöß, symbolisch eine Urkunde für einen Sonderbonus.

Die Saisonbilanz 2011/2012 lässt somit auf weitere erfolgreiche Wettbewerbsteilnahmen hoffen.

die besten Jungen Senioren-WM-"Meister" Kulturprogramm Skitaufe

SkiOberwiesenthal - masters world cup 2012 im Skilanglauf

Marienberg, den 11.03.2012 (bh). Sehr erfolgreich nahmen 21 Sportler und Sportlerinnen unseres Vereins am Masters World Cup vom 1.3. bis  9.3.2012 in Oberwiesenthal teil.
Erstmals konnten Sportlerinnen des ATSV Gebirge/Gelobtland einen Weltmeistertitel bei den Senioren erringen. Sabine Morgenstern als Startläuferin und Sabine Nitzsche als zweite Läuferin legten den Grundstein für diesen großartigen Sieg der Staffel F03. Immerhin mußten sich diese Sportlerinnen erst mit guten Leistungen in den Einzelläufen für die Staffel "Deutschland" anbieten.
Einen weiteren "Vize" Weltmeister erliefen sich mit der Staffel F01 unsere Starterinnen Sindy Berthold und Katrin Klaus. Diese großartigen Ergebnisse konnten in den Einzelläufen weiter aufgestockt werden.
Weitere Silbermedaillen erkämpften sich:
Sabine Nitzsche über 15 km Klassisch und über 10 km Klassisch Katrin Klaus über 15 km Klassisch und über 30 km Freistil Sindy Berthold über 10 km Klassisch. Eine weitere Bronzemedaille errang Sabine Morgenstern über 30 km Klassisch. Insgesamt bedeutet das eine stolze Bilanz von 10 Weltmeisterschaftsmedaillen für unsere Starterinnen für den ATSV Gebirge/Gelobtland.

Weitere sehr gute Platzierungen kamen noch dazu:
Sabine Morgenstern 4. Platz über 15 km Klassisch und 5. Platz über 10 km Freistil.
Katrin Klaus 4. Platz über 10 km Freistil.
Mandy Weigelt 7. Platz über 15 km Freistil und 10. Platz über 30 km Freistil.

Aber auch unsere "Männer" trugen zu diesem großartigen Erfolg unseres Vereins bei. Bei teilweise sehr großen Starterfeldern in den jeweiligen Altersklassen war es sehr schwer in die Medaillenränge zu laufen.

Vordere Platzierungen erreichten:
Ronny Berthold Platz 4 über 45 km Klassisch Platz 7 über 30km Freistil und Platz 8 über 10 km Freistil
Andre Wolf Platz 6 über 45 km Klassisch Platz 7 über 10 km Klassisch Platz 8 über 30 km Freistil
Andre Helmert  Platz 11 über 30 km Klassisch Platz 14 über 45 km Freistil Platz 15 über 10 km Freistil
Jens Makosch Platz 11 über 45 km Klassisch Platz 18 über 10 km Klassisch Platz 23 über 30 km Klassisch

Weitere Starter bei den Seniorenweltmeisterschaften in Oberwiesenthal waren:
Thomas Müller beste Platzierung     Platz 14 über 10 km Freistil
Andreas Weniger beste Platzierung   Platz 24 über 45 km Feistil
Olaf Schramm beste Platzierung      Platz 21 über 45 km Klassisch
Steffen Müller beste Platzierung    Platz 23 über 30 km Freistil
Fred Kirschen beste Platzierung     Platz 18 über 45 km Freistil
Joachim Helbig beste Platzierung    Platz 37 über 30 km Klassisch
Günter Fritzsch beste Platzierung   Platz 32 über 45 km Klassisch
Jens Böhm beste Platzierung         Platz 34 über 30 km Klassisch
Volker Schreiter beste Platzierung  Platz 36 über 30 km Klassisch
Andreas Schreiter beste Platzierung Platz 37 über 30 km Klassisch
Jens Weigelt beste Platzierung      Platz 17 über 45 km Klassisch
Bernd Schlottig beste Platzierung   Platz 30 über 30 km Freistil

SkiTitel und weitere Podestplätze bei Sachsenmeisterschaft

Marienberg, 06.02.2012 (ml). Am Sonntag, dem letzten der dreitägigen Punktehatz, hatten bei den abschließenden Staffelentscheidungen in der AK 12/13 die Staffel vom ATSV (Vivien Schreiter, Marie Pauline Frölich, Nick Fritzsch) mit Silbermedaillen eine insgesamt gute Bilanz abgerundet. 235 Aktive aus fast 30 Vereinen des Freistaats hatten sich der Meisterschaft gestellt.

„Zwei vierte Plätze bei den Freistilentscheidungen am Freitag, das war etwas unglücklich“, bilanzierte ATSV-Übungsleiter Danilo Schneeweiß. Schon angeschlagen seien dort noch Philipp Richter und Felix Brünnel gestartet, danach aber erkrankt gänzlich ausgefallen. Die Medaillenbilanz hätte sonst noch besser ausfallen könne, zumal dadurch eine fast sicherer Goldstaffel habe umgestellt werden müssen.

Sachsenmeisterschaft 2012Jeder vereinsübergreifende Wettkampf ist auch ein Aushängeschild des Gastgebers, für eine Sachsenmeisterschaft folglich ein besonders großes. Und ein besonders Gutes, wie der Präsident des Skiverbandes Sachsen, Heiko Krause, fand. Sein Kommentar: „Ich habe noch nie so gut organisierte und entspannte Sachsenmeisterschaften erlebt.“ Das Org.-Team sei immer auf der Höhe des Geschehens gewesen.

Eine Einschätzung, die auch der Wettkampfbeauftragte des Deutschen Skiverbandes, Heiko Hennig, vom WSC Oberwiesenthal eilte. Er ist auch als Wettkampfbeauftragter der Internationalen Ski Förderation (FIS) tätig und kann folglich Vergleiche ziehen. „Es gab hier keinerlei Beanstandungen, der ATSV hat ein sehr kompetentes Team“, lobte der 39-Jährige.

am Start im Ziel Pause? Staffelwechsel

SkiPokale der Zeitschnellsten gehen nach Neuhausen und Neudorf

Marienberg, 21.01.2012 (ml). Beim 49. Pokallauf Rund um Marienberg vom Samstag beim ATSV Gebirge-Gelobtland haben sich Karen Hennig vom SV Neudorf über 5 Kilometer, beziehungsweise Lars Müller vom SSV Neuhausen über 15 Kilometer die Pokale der Zeitschnellsten erkämpft.

Bei den Männern spulte nicht unerwartet der Neuhausner Lehmann (Jg. 1982) seine neun Runden über je 1,7 Kilometer ab. „Ich hatte nach der ersten Runden die Uhr gestoppt und die zeigte da 5 Minuten an“, ließ der Sportler den Wettkampf Revue passieren. Mit am Ende 45:09,8 Minuten war er ein sehr gleichmäßiges Rennen gelaufen. „Für meinen ersten klassischen Wettkampf in der Saison bin ich zufrieden“, so der Sportler. Verfolger Markus Knoll (Jg. 1988) vom ATSV wollte mit der drittschnellsten Gesamtzeit von dieser Rolle nichts hören. „Ich habe mich endlich wieder mal fit gefühlt, es lief gut“, so der Pobershauer. Bei den Frauen war sogar Dramatik dabei. Katrin Klaus (Jg. 1969) hatte lange geführt, die letzte Abfahrt war aber Karen Hennig (Jg. 1970) als Erste angegangen. „Ich habe vor dieser Abfahrt Respekt und bin aus der Spur gegangen um Geschwindigkeit raus zu nehmen“, erläutert sie. Die unmittelbar hinter ihr laufende Katrin Klaus tat dies auch, geriet prompt in ein Loch, stürzte und sah ihre Zeit davon laufen. Die Neudorferin erfuhr davon aber erst im Ziel.

Der Lauf war im Nachwuchsbereich auch dritter von sieben zur Junior-Trophy-Erzgebirge der Sieben- bis 16-Jährigen. Einmal mehr ging es neben dem Tagesergebnis um Punkte für die Serienwertung. Mit ersten Plätzen überzeugten vom Gastgeber Vivien Schreiter (AK 12), Philipp Richter (AK 13) und Jonny Teucher (AK 15) sowie vom SSV Neuhausen Anna Lorenz (AK 7), Laura Prezewowsky (AK 8), Elina Matthes (AK 9), Alexandra Dietze (AK 10) und Markus Lorenz (AK 14). ATSV-Übungsleiter Danilo Schneeweiß zog eine zufriedenstellende Bilanz. Besonders überrascht hätten ihn „gegen eine starke Konkurrenz“ Vivien Schreiter, sowie mit einem dritten Platz Felix Brünnel. Die Abteilungsleiterin Ski des ATSV, Gudrun Glöß, hatte viele Dankesworte ob eines schönen Wettkampfes zu hören bekommen. Als gutes Lösung habe sich erwiesen, die 1-Kilomter-Runde für die Kleinsten auf den Sportplatz zu verlegen, denn „da war für Eltern und Betreuer alles voll einsehbar“. Der traditionellen Skilanglaufveranstaltung im klassischen Stil hätten sich knapp 250 Aktive aus 33 Vereinen, unter anderem auch aus dem Leipziger Raum, gestellt.

am Start ...     die Pokalgewinner